Südeuböa

Überblick:

Im Spätsommer 2012 besuchen wir die für uns noch unbekannte Gegend von Süd-Euböa. Vom Athener Flughafen aus erreicht man mit dem Auto in weniger als einer Stunde den Fährhafen Rafina, von wo aus in der Hauptsaison täglich zahlreiche Verbindungen nach Marmaris bestehen. Die Überfahrt dauert nicht ganz zwei Stunden. Somit ist der Anreiseweg auf diese Insel für die Großstädter aus Athen relativ kurz, was dazu führt, dass diese Insel fest in griechischer Hand ist. Ausländischer Massentourismus ist absolut inexistent. Der von uns besuchte südliche Teil dieser Insel ist, abgesehen von den zahlreich vorhandenen Bachläufen in der Küstengegend, relativ kahl. Im Inselinnern jedoch finden sich ausgedehnte Platanen-, Kastanien- und andere Laubbaum-Wälder, insbesondere um das ganze Ochi-Massiv herum. Mehrere grosse Schluchten (z.B. Ag. Dimitrios- und Dhimosari-Schlucht) bedeuten seit alters her die einzigen Querverbindungen von der Süd zur Nord-Küste dieses langgezogenen Eilandes. Da wenig internationaler Tourismus in dieser Gegend stattfindet, war es für uns eine Herausforderung im Vorfeld unseres Aufenthaltes realistische Wanderideen von unserem Standort aus, dem Städtchen Karistos aus zu finden. Karistos selber als Aufenthaltsort ist wirklich sehr hübsch mit seiner schon fast grossstädtisch anmutenden Meerespromenade mit den vielen Tavernen, Cafés und Ouzerien. Überragt wird die Stadt, in einiger Entfernung zwar, von dem z.T. sehr aufwändig restaurierten „Kokkino Kastro“, das eine Besichtigung wert ist.

Attraktive Wanderungen:
Euböa

Karistos

Alle der nachfolgend beschriebenen Wanderungen haben wir durchgeführt, doch war der Einstieg in die Routen nicht immer einfach zu finden. Irgendwelche Wandermarkierungen existieren nicht (Ausnahme Dhimosari-Schlucht) und die Kalderimi sind oft dem Verfall preisgegeben. Zudem spielte leider das Wetter nicht mit, denn während zweier Tage hatten wir fast orkanartigen Meltemi, so dass ein Wandern im Ochi-Massiv praktisch unmöglich war. Alle unsere durchgeführten Touren sind in der Internetseite GPSies veröffentlicht.

Euböa

Kokkino Kastro

Die alles überragende Burg: „Kokkino Kastro“ ist von verschiedenen Seiten her zu erwandern, ebenso die noch existierenden Bogen eines Wasser-Aquäduktes unterhalb des Kastells (Siehe GPSies Nr.1).

Euböa

Karistos

Der Einstieg in die Dhimosari Schlucht, vom Dorf Mekounidha aus, der sich auf dem 2. Sattel unterhalb des Ochigipfels befindet, ist auf dem alten Weg eine Wanderung mit herrlicher Aussicht zur Karystos Bucht. Leider war, infolge der Wetterlage kein Weiterkommen mehr möglich. (Siehe GPSies Nr.2) Aus logistischen Gründen ist die Schluchtdurchwanderung nicht einfach zu realisieren. Informationen über geführte Wanderungen gibt es am kleinen Info-Kiosk an der Promenade von Karistos.

Euböa

Aghia Triada

Eine kleine Wanderung zur romantisch gelegenen Aghia Triada beginnt im Dorf Kaliva unweit von Karystos. Weitere Informationen: Siehe GPSies Nr.3.

Euböa

Trotz unserer Erfahrung, mussten wir die Durchwanderung der Aghios Dimitrios Schlucht schweren Herzens aufgeben, da wir trotz intensivem Suchen, den Einstieg unterhalb des gleichnamigen Dorfes einfach nicht gefunden haben, (trotz Nachfrage bei älteren Dorfbewohner!) Dichte Brombeerhecken versteckten wahrscheinlich den praktisch nicht mehr begangenen Weg!

Euböa

To Elleniko

Eine wunderbare Wanderung vom Bergdorf  Platanistos aus, führt zur archäologischen Stätte „To Elleniko“. Der Einstieg ist nach einer Kantina mit einem Plakat signalisiert. Danach aber fehlen jegliche weiteren Markierungen. Nach einem steilen Abstieg geht es über eine ausserordentlich schöne Bogenbrücke auf ein Erdsträsschen, das, vorbei an einigen Bauernhöfen bis zu den Grundmauern eines hellenischen Tempels und einer kleinen Kapelle führt. Leider ist eine Besichtigung dieser beiden Kulturgüter fast nicht möglich, da unzählige Gatter und Zäune den Weg dazu versperren (Siehe GPSies Nr.4).

Karten:

Wir haben die Karte von Anavasi verwendet mit Karystos und dem Mount Ochi im Masstab 1:50000 auf der einen Seite und Südeuböa im Masstab 1:100000 auf der Rückseite.
Weitere Informationen: Wanderliteratur, Wanderkarten, Wandern mit GPS

Bildergalerie:

Wir versuchen unsere Homepage regelmässig zu aktualisieren. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!